"Wer bereits als Kind die Welt zwischen den Zeilen für sich entdeckt, geht auch später gern als Abenteurer durchs Leben." {Creativity First}

Dienstag, 28. August 2012

[Rezension] Rotes Gold (Tom Hillenbrand)


Tom Hillenbrand: Rotes Gold 

Dieses Buch wurde im Rahmen einer Leserunde bei LovelyBooks verlost. Meine Glücksfee war zu dieser Zeit im Dienst, sodass ich wenige Tage später ein Exemplar dieses 'kulinarischen Krimis' in der Hand halten durfte. 
Als rotes Gold wird das wertvolle Fleisch des Roten Thunfischs bezeichnet, das in Jahren der hoffnungslosen Ausbeutung der weltweiten Fischbestände bei Gourmets dennoch und gerade deshalb hoch im Kurs steht. 
Besonders gut hat mir an diesem Buch gefallen, dass die wichtige Thematik des Tierschutzes einmal auf eine völlig andere Art und Weise an die Menschen/ Leser herangetragen wird. Aus persönlichem Interesse befürworte ich Aufklärungskampagnen zu dieser Problematik absolut und finde diesen hier gewählten Weg sehr innovativ und kreativ, sodass auf eine entsprechende Effektivität zu hoffen bleibt. ... Nachdenken und Handlungsbereitschaft sind erwünscht!



~ Rezension ~

Tödlicher Genuss!

Der Luxemburger Xavier Kieffer ist nicht nur Koch mit Leib und Seele, sondern wird nach der zweifelhaften Fischvergiftung eines der größten Sushimeister Europas zum Undercover-Ermittler im Auftrag des Pariser Bürgermeisters. Dabei kommt Kieffer nach und nach einem riesigen Thunfischskandal und Tierschutzfrevel auf die Schliche, dessen Ausmaße bisher Bekanntes überschreiten. Er muss erkennen, dass auf der Jagd nach dem rotem Gold, dem Fleisch des Roten Thuns, weder Halt vor Moral, Umwelt noch Menschenleben gemacht wird.

Das als 'kulinarischer Krimi' ausgewiesene Werk von Tom Hillenbrand zeigt auf tiefgründige Weise die Hochgenüsse und Traditionen der internationalen Kochkunst auf, wobei gleichzeitig auch ungeschönt dafür begangene Grausamkeiten offengelegt werden.
Die Überfischung der Weltmeere ist ein real existierendes Problem, das mithilfe von ausgiebig recherchierten Grundlagen in die fiktive Handlung eingeflochten wird.
Die Figuren haben Ecken und Kanten, was sie sehr plastisch erscheinen lässt; die Szenerien sind höchst detailliert beschrieben; menschliche Moral und Werte werden kritisch betrachtet.
Besonders hat mir Rotes Gold zugesagt, weil dieser Krimi ernsthafte Natur- und Tierschutzproblematiken anspricht, für die es in der Realität schnellstens internationale Lösungen zu finden gilt. 
Des Weiteren darf der Leser in die Kochtöpfe der internationalen Küche blicken, wodurch, meiner Meinung nach, dazu angeregt wird, sich bewusster Gedanken über die Herkunft und den Verzehr von Lebensmitteln zu machen. Manche Genüsse sind den dafür zu zahlenden Preis nicht wert!
Xavier Kieffer macht als Koch und Spürnase auf jeden Fall Appetit auf mehr …

F★ZIT: Aufrüttelnd. Präzise. Bewusst.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Herzlichen Dank für deine Worte.