"Wer bereits als Kind die Welt zwischen den Zeilen für sich entdeckt, geht auch später gern als Abenteurer durchs Leben." {Creativity First}

Donnerstag, 7. März 2013

[Rezension] Schuldig (Jodi Picoult)

Jodi Picoult: Schuldig 

Dieser Roman stellt die Werte und den Zusammenhalt einer Familie in den Mittelpunkt. Welche Grenzen darf man überschreiten, wenn man tiefe seelische und körperliche Verletzungen erfahren hat? 
Die Geschichte handelt von Eltern, die wie Löwen kämpfen; von Kindern, die brutal schnell erwachsen werden; von unleugbarer Herkunft; von Vertrauensmissbrauch und dem eisigen Weg der Vergebung; von dem Wunsch nur ein einziges Mal ein Superheld sein zu können. Ein Buch, das auf vielen Ebenen berührt.


~ Rezension ~

Und eine Frage stellt sich: Wer bin ich wirklich?

In der Familie Stone sind die Rollen klar verteilt: Laura ist die Karrierefrau, Trixie ist der heranwachsende Teenager und Daniel ist der allumsorgende Vater und Ehemann.
Doch so perfekt das Familienteam auf die Außenwelt wirkt, die Fassade bekommt Risse. Einzustürzen droht das gesamte Familiengerüst, als Trixies erste große Liebe in einem Alptraum gipfelt. Damit beginnt der Kampf gegen die Dämonen der Gegenwart. Allerdings muss sich Daniel gleichfalls den Geistern seiner bisher gewissenhaft versteckten Vergangenheit stellen – eine Zerreißprobe, bei der es um Leben und Tod geht.

Schuldig beschäftigt sich mit den dunklen Abgründen hinter einer harmonisch funktionierenden Familienfassade. Harmlos scheinende Lügen können das Gewissen ebenso belasten wie bewusst begangener Verrat.

Jodi Picoult kombiniert große Emotionen mit realen Gewissensfragen, wobei Selbstfindung, Selbstaufopferung und Selbstzerstörung zwangsläufig ineinander übergehen.
Die Charaktere vereinen menschliche Stärken und Schwächen und überschreiten dabei die eigenen Grenzen ebenso wie die moralische Integrität.

Picoult greift Elemente der Philosophie Vergils, die Lebensweise der Inuit in Alaska sowie das moderne Medium des Comics auf, um die Entscheidungen und Wege der einzelnen Charaktere auszugestalten. Eine Mischung, die insgesamt die Tiefgründigkeit des Buches bestärkt.

Der Übergang von bitterer Wirklichkeit und hoffnungsfroher Fiktion ist, besonders in Zeiten der Verzweiflung, fließend. Die Frage nach dem Licht am Ende des Tunnels bleibt.

Eine wortgewaltige und emotionale Geschichte führt dem Leser die Schlagkraft und endgültige Konsequenz menschlicher (Fehl-) Entscheidungen vor Augen. Ein Buch, das die Unerschütterlichkeit der Institution Familie sowohl eindrucksvoll bestätigt als auch schonungslos widerlegt.

F★ZITStark. Aufwühlend. Reflektierend.

 

Kommentare:

  1. Das hört sich nach einem weiteren unglaublich interessanten Buch von Jodi Picoult an...schöne Rezension die Lust aufs Lesen macht!
    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Mir gefällt die Rezension auch sehr gut, und ich werde mir das Buch auch mal auf meine WL packen ♥

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für deine Worte.