"Wer bereits als Kind die Welt zwischen den Zeilen für sich entdeckt, geht auch später gern als Abenteurer durchs Leben." {Creativity First}

Mittwoch, 27. März 2013

[Rezension] Close-up (Heike Abidi)

Heike Abidi: Close-up 

Als mir zu Ohren kam, dass Heike Abidi ein Jugendbuch veröffentlichen würde, gab's nur einen Gedanken: 'Das MUSS ich lesen.' Denn ich mag den Stil und Unterhaltungswert ihrer Bücher sehr und ahnte, dass sie auch dieses Mal einen Coup landen könnte. ... Bingo! ... 
Ich finde das Buch wirklich klasse, obwohl ich nicht (mehr) zur anvisierten Zielgruppe zähle. [Wobei, wer bestimmt das eigentlich?] Bleibt zu vermerken, dass die Autorin mit ziemlicher Sicherheit vielen Teenies aus dem Herzen spricht und es dabei schafft, sehr galant auch in diesem Alter "weniger angesagte" Themen wie Verantwortung und Pflichtbewusstsein mit viel Schmiss zu veranschaulichen. 
Eine Nahaufnahme von Helden wie du und ich, deren Geschichte sich drehbuchreif gibt. 
Besten Dank an Heike Abidi und Pink, einem Imprint der Oetinger Verlagsgruppe!


~ Rezension ~

Ein Ticket ins Rampenlicht?!

Josie Kappelmann steckt mitten im Teenagersein und ist gerade dabei, ihren seit Kindertagen gehegten Traum zu verwirklichen: Sie möchte die jüngste Erfolgsregisseurin Hollywoods werden. Dafür arbeitet sie mit ihren beiden besten Freundinnen Neele und Antonia eifrig an einem eigenen Trailer, mit dem die Mädchen die Branche im Sturm erobern wollen. Als Josies Kindergartenfreund Ole sie dann noch auf einen Workshop in Los Angeles, geleitet von ihrem größten Idol, aufmerksam macht, gibt es kein Halten mehr. Doch wie soll Josie ihren Herzenswunsch finanzieren? Die Teilnahme an einem Casting, in dem das Gesicht für einen Werbespot gesucht wird, wäre ein mögliches Sprungbrett. Allerdings reizt es Josie überhaupt nicht, vor der Kamera zu stehen. Mit einem Mal steht sie zwischen den Stühlen und muss eine Entscheidung treffen, die zukunftsweisend sein kann.

Close-up ist ein Eisbrecher. Denn erstmals schrieb Heike Abidi für die Zielgruppe der Mädchen im Teenageralter. Und was für ein Eisbrecher! In bewährt beschwingter, genial kurzweiliger und ungemein erfrischender Weise präsentiert sich die Geschichte rund um eine aufgeweckte, engagierte und witzige Protagonistin.

Die uns allen bekannte Thematik „Lebe deinen Traum!“, welche im Teenageralter aufgrund einer rosaroten Brille nicht selten zur Problematik wird, greift Abidi beim Schopfe und hüllt sie in eine spritzige und äußerst unterhaltsame Handlung, die zugleich und dennoch nicht aufdringlich wertvolle Erkenntnisse und wichtiges Werteverständnis vermittelt.

Hohe Aktualität und Zielgruppennähe weist der Inhalt insbesondere dadurch auf, dass auf den donnernden Zug der Castingbegeisterung aufgesprungen wird. Dabei wird der leicht verklärte Blick ebenso fokussiert wie das knallharte und gelegentlich ernüchternde Geschäft, welches das Leben im Rampenlicht ist.

Die Rollenbesetzung der Figuren wurde mit viel Liebe zur Authentizität vorgenommen. Dabei werden klassische Klischees bedient und neue Muster gewebt. Hinzu kommt eine Redegewandtheit, welche sowohl jugendliche Leichfüßigkeit als auch typische Filmfachsprache beinhaltet. Ein besonderes Schmankerl bilden in diesem Kontext die Gedanken der Protagonistin, die oftmals als Regieanweisung verpackt sind, sowie Josies Filmlexikon, kurze Paragraphen, in denen spezielle Stichworte erläutert werden.

Eine prächtig in Szene gesetzte Geschichte, die perfekt unterhält und deren Seiten wie ein Daumenkino durch die Finger gleiten. Eine quicklebendiges Drehbuch, das in eine plastische Kulisse eingebettet wurde und dessen Emotionen inklusive Schwärmereien und Schulstress, Schlagabtausch und Schadensbegrenzung wie ein Quell sprudeln und Identifikationspotential en masse bieten.

Eine Punktlandung mit hoher Präzision. Eine Fortsetzung steht im Grunde außer Frage!“ raunt die überzeugte Stimme aus dem Off, während der Abspann läuft.

F★ZITBildhaft. Amüsant. Unverfälscht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Herzlichen Dank für deine Worte.