"Wer bereits als Kind die Welt zwischen den Zeilen für sich entdeckt, geht auch später gern als Abenteurer durchs Leben." {Creativity First}

Mittwoch, 17. April 2013

[Schreibzeugkiste] Ich schreib mir eine Welt, wie sie mir gefällt

Warum ist es gerade das Schreiben, das mich in einem solchen Umfang begeistert? Gute Frage, gute Frage! Wahrscheinlich, weil ich zu unmusikalisch zum Komponieren von Liedern bin oder auch nicht das größte Talent habe, mit Pinsel und Farben inbrünstig zu Werke zu gehen.

Okay, nun ernsthaft. Ich mag es einfach über alles, mir meine eigenen kleinen Welten zu kreieren, in denen Realität und Fiktion ganz nach meinem eigenen Belieben verschmelzen. Sich dabei treiben zu lassen, Beobachtungen einzufangen, Emotionen zu verpacken, Gedanken schweifen zu lassen, Experimente zu wagen, nach Antworten zu suchen, für Explosionen zu sorgen, sich selbst zu finden, Grenzen neu zu definieren, Illusionen aufzubauen – all das und vieles mehr ist es, was mich und, so denke ich, eine Vielzahl der Schreibenden reizt. Unter uns: Wann  wenn nicht beim Schreiben  haben wir schon einmal die Gelegenheit derartig aus uns selbst herauszukommen und in gewisser Hinsicht ohne Bedenken über die Stränge zu schlagen?

Für mich bedeutet das Schreiben, das sich Türen öffnen, neue Pfade bahnen, Menschen angesprochen werden, ich mich selbst fallen lassen kann. Während manch anderer die eigene Energie ins Kickboxen oder Geigenspiel steckt, schreibe (und lese) ich eben für mein Leben gern. Ja, so simpel ist das. Entschuldigt bitte, aber weshalb kompliziert, wenn es auch einfach geht. Außerdem gefällt es mir die unglaubliche Vielseitigkeit von Worten im Schriftlichen etwas mehr auszureizen als wir dies im alltäglichen Sprachgebrauch vielleicht tun.

Generell habe ich eine große Schwäche für Wortspiele, Zweideutigkeiten und famose Redner. Ich finde es sehr faszinierend, wenn mich jemand mit seiner gesprochenen Rhetorik derartig in den Bann zieht, dass ich stundenlang zuhören könnte. Diese Gabe finde ich sehr bemerkenswert! Wem dies also gelingt, der hat bei mir schon einen absoluten Stein im Brett. Ich selbst höre liebend gern zu, beobachte … und schreibe.

Unterm Strich wird aus dem landläufigen „Der Gentlemen genießt und schweigt“ aus meiner Perspektive nun „Der Kreative beobachtet und schreibt!“


Kommentare:

  1. Liebe Kora,

    wahre und schöne Worte! :) Ich schreibe zwar nur Rezensionen, aber danach hab ich immer ein sehr gutes Gefühl.

    Im Gegensatz zu Dir kann ich allerdings gar nicht zuhören :D deshalb wären Hörbücher einfach nie was für mich...obwohl es ganz wenig begnadete Redner gibt, die sogar mich zum Zuhören bringen. Die muss ich dann einfach anbeten!

    Beste Grüße

    Rica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rica, vielen Dank für deine netten Worte!

      Wie schön, dass wir uns in dieser gewissen Hinsicht einig sind. Deine Hörbucherkenntnis finde ich im Übrigen auch recht goldig.

      Heitere Grüße zurück zu dir

      Löschen

Herzlichen Dank für deine Worte.