"Wer bereits als Kind die Welt zwischen den Zeilen für sich entdeckt, geht auch später gern als Abenteurer durchs Leben." {Creativity First}

Dienstag, 2. Juni 2015

[Rezension] Vorsicht Schwiegermutter! (H. Abidi & A. Koeseling (Hrsg.))

Heike Abidi & Anja Koeseling (Hrsg.): Vorsicht Schwiegermutter! Widerstand zwecklos. Schwiegertöchter und -söhne berichten.

Nachdem mich Schachtfeld Elternabend bereits bestens unterhalten hatte, war ich selbstverständlich alles andere als abgeneigt, auch dessen "Nachfolger" zu lesen. Schließlich ließ sich bereits im Vorfeld erahnen, dass beide Bücher aus einem ähnlichen Holz geschnitzt sein müssten. Außerdem kann, wenn Heike Abidi und Anja Koeseling Hand anlegen, doch kaum etwas schiefgehen. Oder? Ja. Doch. Das lässt sich mit Fug und Recht sagen.

Eden Books, danke schön für das mich überraschend erreichte Rezensionsexemplar!

Cover: Eden Books


~ Rezension ~

Bissig oder handzahm? Das ist hier die Frage.

Sie ist ein Phänomen, das Generationen von (werdenden) Familien begleitet: die Schwiegermutter. Mal mit überdimensionaler Herzlichkeit gesegnet. Mal das Abbild eines Türstehers mit Argumenten wie Stahlfäuste. Ganz gleich, welches Exemplar einer Schwiegermutter als (ungekröntes) Oberhaupt der Familie fungiert, es gibt nicht wenige Schwiegerkinder, die ein Lied von den obligatorischen Einzigartigkeiten ihrer Schwiegermutter singen können. Und dieses Werk ist sozusagen das Gesangbuch, das auf das nächste Zusammentreffen — manch einer würde es vermutlich auch Showdown nennen  mit der Mutter des Partners einstimmt.

Mit Vorsicht Schwiegermutter! bringen Heike Abidi und Anja Koeseling erneut eine illustre Sammlung ulkiger Anekdoten über das Miteinander in die Bücherregale ihrer Leser.

Kurzweilig-beschwingte und bisweilen vergnüglich-abstruse Geschichten aus dem Leben von (angehenden) Schwiegertöchtern und -söhnen gibt die auskunftsfreudige Schar an mitwirkenden Autoren in diesem Werk zum Besten. Wo sich die einen einer fürsorglichen Überschwiegermutter während der Flitterwochen erwehren müssen, sehen die anderen einer argwöhnischen Kritikerin in die blitzenden Augen.

Heike Abidi und Anja Koeseling ist es abermals gelungen, mit einem Bataillon bestehend aus Kuriositäten, die zum Schmunzeln bringen, Momentaufnahmen mit Identifikationspotential sowie reichlich Kopfschüttlern und Stirnrunzlern aufzuwarten. Eine, wie ich finde, wirklich unterhaltsame Vielfalt an unterschiedlich gestrickten Schilderungen.

Der humorvoll-dynamische Grundtenor des Buches, der mit zahlreichen persönlichen Nuancen der einzelnen Autoren versehen ist, überzeugt. Herrlich bis hysterisch akzentuierte Überspitzungen sind hierbei natürlich inklusive. Eine Tatsache, welche die mit dem Publikum geteilten Erfahrungsberichte gleich noch ein wenig lebendiger gestaltet. Dass dabei die eine Erzählung mehr, die andere möglicherweise weniger als herausragend empfunden wird, ist nur natürlich.

Die einzelnen Kapitel der Berichterstattung werden durch pfiffige Extras ergänzt. Dazu gehören unter anderem das zeitlos angesagte Schwiegermutter-Bingo und ein ultimativer Psychotext, der zum Selbstversuch einlädt. Na, wer ist mutig genug?

In der Summe eine drollige Lektüre, die uns der Schwiegermutter, von welchem Schlag sie auch sein mag, mit einem Lächeln begegnen lässt. Ein feines Boot Camp in Buchformat.

FZIT: Amüsant. Spritzig. Allgegenwärtig. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Herzlichen Dank für deine Worte.