"Wer bereits als Kind die Welt zwischen den Zeilen für sich entdeckt, geht auch später gern als Abenteurer durchs Leben." {Creativity First}

Dienstag, 26. Juli 2016

[Rezension] Urlaubstraum(a) (H. Abidi & A. Koeseling (Hrsg.))

Heike Abidi & Anja Koeseling (Hrsg.): Urlaubstraum(a) 

Wenn im wohlverdienten Urlaub längst nicht alles einwandfrei und wie doch im Vorfeld vor dem geistigen Auge ausgemalt über die Bühne geht, so bewahrt uns eine Prise Galgenhumor (manchmal darf diese auch etwas großzügiger ausfallen) oder die Gewissheit, das wir mit unserem "Leid" nicht allein sind, vor noch größerem "Unheil". Wetten?

Ein Dankeschön an Eden Books für die mir zugesandte Überraschungspost!

Cover: Eden Books


~ Rezension ~

Urlaubskatastrophen als Souvenir

Endlich Urlaub! Einfach einmal in den Tag hineinleben, fremde Kulturen kennen lernen, barfuß im Regen tanzen. Hach ja, alles könnte so wundervoll sein. Wenn, ja, wenn da nicht der außer Rand und Band geratene Nachwuchs, die Ferienkasse schröpfendes Übergepäck oder ein nicht vorhandener Orientierungssinn diese schimmernde Seifenblase einer Urlaubsillusion zum Platzen bringen würde. Aber keine Bange, wir sind nicht allein in diesem freien Fall. Denn das skizzierte Dilemma ist ein landläufiges Phänomen, das Generationen gut gelaunter Urlauber an den Rande der Kapitulation drängt. 

Mit Urlaubstraum(a) — Geschichten vom Ferienwahnsinn haben Heike Abidi und Anja Koeseling eine bunte Anthologie voller Urlaubserinnerungen zusammengestellt, die von nur allzu vertraut bis bizarr anmuten.

Stellvertretend für all die unzähligen Irrungen und Wirrungen rund um die Planung und Umsetzung unserer lang ersehnten Auszeit haben es sich die 24 Autoren dieses Buchs zur Aufgabe gemacht, ihre selbst erlebten Urlaubsskurrilitäten anschaulich zu konservieren. Kurzweilig reflektieren sie alle nur erdenklichen Situationen und "Vorfälle", die einen Urlaub — auf unerwartete Weise — unvergesslich machen können. Es ließe sich beinahe sagen: Heike Abidi, Anja Koeseling & Co. sprechen das aus, was wir natürlich niemals auf den Ihr-glaubt-gar-nicht-wie-phänomenal-es-hier-ist-Postkarten an unsere Lieben daheim schreiben würden.


Die agile Mischung der abwechslungsreichen Episoden, die nicht selten mit aus der Verzweiflung geborenem Galgenhumor versehenen sind, machen das Buch zu einem hübschen Begleiter mit gewisser Erste-Hilfe-Kompetenz. Denn fühlt es sich nicht gleich besser an, wenn wir nicht die Einzigen sind, deren Tischnachbarn Nerven raubend extrovertiert sind oder deren Abflugzeit zum dritten Mal nach hinten verschoben wird? Eben.

Zugegeben, nicht jeder Geschichte kann ich vollends etwas abgewinnen, was zum Teil auch an der gewählten Erzählform liegt. Allerdings machen die vergnüglichen Rankings à la "Die Typologie der Gruppenreisenden" jene leichten Irritationen durchaus wieder wett. 

Eine heitere Lektüre für die Strandtasche, deren Skala der transportierte Emotionen nachvollziehbar zwischen himmelhoch jauchzend bis hysterisch hyperventilierend reichen. 

FZIT: Munter. Kurios. Vielseitig.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Herzlichen Dank für deine Worte.