"Wer bereits als Kind die Welt zwischen den Zeilen für sich entdeckt, geht auch später gern als Abenteurer durchs Leben." {Creativity First}

Freitag, 11. April 2014

[Rezension] Dancing Queens — Alle Wege führen nach Waterloo (Jana Fuchs)

Jana Fuchs: Dancing Queens  — Alle Wege führen nach Waterloo 

Zugegeben, als diese vier Buchstaben aus dem hohen Norden die Musikwelt durch ihren unkonventionellen und dafür umso einnehmenderen Stil eroberten, lag das einiges vor der Zeit, in der Musik für mich eine Rolle zu spielen begann. 
Doch dank eines Jahrzehnte überdauernden Kultfaktors und einer nach wie vor unnachahmlichen Art gingen die Lieder und Geschichten um die Band, die zu den erfolgreichsten der Welt zählt, auch an mir nicht spurlos vorbei. Daher freute ich mich umso mehr, als ich vom Roman aus der Feder Jana Fuchs' erfuhr. Gimme, gimme, gimme!
Ein Dankeschön an die Autorin und den Verlag!

[Bildquelle: Knaur]


~ Rezension ~

I Have A Dream ...

Helen und Linda sind sich im realen Leben noch nie zuvor begegnet. Dennoch beschließen sie, gemeinsam auf ein mitreißendes Abenteuer nach Stockholm aufzubrechen. Der triftige und auf der Hand liegende Grund: das 40-jährige Jubiläum zum Grand-Prix-Sieg ABBAs. Die schwedische Popgruppe ist die Lieblingsband auf Lebenszeit der beiden augenscheinlich recht unterschiedlichen Frauen. Doch Musik verbindet. Um ihren Traum vom Festivalbesuch zu verwirklichen, nehmen Helen und Linda einige Risiken in Kauf, deren ernsthafte Konsequenzen sich erst im Laufe der unerwartet nervenaufreibenden Reise entpuppen. Eingefleischte Fans kann zwar allzu leicht nichts aus der Bahn werfen, doch gerade als das Ziel in greifbare Nähe rückt, müssen Helen und Linda einer unfassbaren Erkenntnis ins Auge blicken. Droht ihr persönliches Waterloo? 

Dancing Queens  — Alle Wege führen nach Waterloo von Jana Fuchs (das Pseudonym des Autorenduos Heike Abidi und Tanja Janz) verkörpert eine herzlich ausgestaltete und auf Plateauschuhen daherkommende Hommage an eine Musik, welche die Ära ihrer Glanzzeit um Jahrzehnte überstrahlt.

Dass sich die Autorin mit diesem Roman einen eigenen Wunsch erfüllt und damit ein Fanbuch der ganz besonderen Art kreiert hat, wird auf jeder Seite deutlich. Esprit, welcher spürbar ist und mich direkt für sich einnehmen konnte.

Die beiden Protagonistinnen bestechen neben warmherziger Eigenwilligkeit vor allem durch eine allumfassende Hingabe ihren musikalischen Wegbegleitern gegenüber. Während die eine abseits des Glitzerkostüms und der Fönfrisur als leicht angestaubte Mutter und Ehefrau wenig Spektakuläres zu berichten hat und die andere durch spritziges Improvisationstalent punktet, ergänzen sich Helen und Linda in ihrer Verbundenheit zu ABBA perfekt. Nichtsdestotrotz bleiben Missverständnisse und Missgeschicke nicht aus. Komponenten, die den Unterhaltungswert der Geschichte nachdrücklich würzen.

Die einladende Kulisse der Handlung stellt das malerische und im ABBA-Fieber befindliche Schweden. Mit von der Partie sind ebenso eine Vielzahl sympathischer Charaktere, deren netter Anstrich an klimpernder Klischeehaftigkeit die Atmosphäre der musikalischen Zeitreise gelungen abrundet. Die von Zeit zu Zeit demonstrierte Blauäugigkeit lässt sich guten Gewissens der Euphorie zuschreiben.

Im Kapiteltakt wechselt die unbeschwerte und den Ton treffende Erzählperspektive zwischen den zwei Hauptfiguren. Dadurch wird umso weitschweifender in die ABBA-Mania eingetaucht. Zumal hier zwei verschiedenen Fan-Generationen zu Wort kommen.
Als besonderes Schmankerl empfand ich das zahlreich und liebevoll in die Handlung eingeflochtene Insiderwissen rund um die vier kultigen Schweden. Außerdem ist jedes Kapitel mit einem ABBA-Titel überschrieben und in den Dialogen findet sich eine Bandbreite an Zitaten aus dem musikalischen Wirken der Band wieder. Ebenso eine feine Bereicherung.

Insgesamt ein Roman, der für ABBA-Fans ein Muss und für Liebhaber flockigen Humors einen Griff wert ist. "And 12 points go to Jana Fuchs with Dancing Queens" dürfte die Reaktion der Generation Schlaghose und aller, die den unverwechselbaren Mama Mia Sound mehr als mögen, sein.

FZIT: Lebhaft. Originell. Stimmungsvoll.



Kommentare:

  1. Meine Rezi folgt demnächst ;) Ich habe das Buch genossen, auch wenn einiges sehr vorhersehbar war.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das von einem ABBA-Fan zu hören, dürfte die Autorin(nen) freuen. Hast recht, nicht alles war eine riesige Überraschung, aber irgendwie doch passend.

      Sonnige Grüße an dich zurück

      Löschen

Herzlichen Dank für deine Worte.