"Wer bereits als Kind die Welt zwischen den Zeilen für sich entdeckt, geht auch später gern als Abenteurer durchs Leben." {Creativity First}

Dienstag, 1. März 2016

[Rezension] Finding My Shine (Nastia Liukin)

Nastia Liukin: Finding My Shine 
"When you finally step up to push your fears away and live the journey of your goal without fear, it is the most empowering thing you can imagine. Only then will life bring you the most amazing experiences. I guarantee that you will not want to miss them."

Vollkommen logische, im Grunde recht simple, aber uns häufig dennoch allzu abhanden gekommene Gedankenanstöße wie diese sind es, die Nastia Liukins Buch für mich zu einem inhaltlichen Schmuckstück machen. Die Autorin stößt mit diesem Memoire die Türen zu ihrer eigenen Welt auf. Aber, noch um einiges wertvoller, sie bestärkt jeden einzelnen Leser dazu, Gleiches für sich persönlich zu tun. 


~ Rezension ~

Kein Traum ist zu groß, um dafür zu leben!

Da Nastia Liukin als Kind zweier Weltklassturner geboren wurde, schien ihre Laufbahn klar. Aber ihre Eltern wussten, wie hart und entbehrungsreich ein Leben als Leistungssportler ist. Daher ermunterten sie Nastia immer dazu, einzig ihrer eigenen Passion zu folgen und möglichst viele Dinge auszuprobieren. Doch Nastia hatte ihren eigenen Kopf und ihr Herz schlug tatsächlich nur fürs Kunstturnen. Mit zwei, drei Jahren tobte sie durch die Sporthalle. Mit sechs Jahren nahm Nastia Liukin an ihrem ersten Wettkampf teil. Und zwölf Jahre später erfüllte sie sich ihren Lebenstraum und wurde Olympiasiegerin im Einzelmehrkampf. Allen Schwarzmalern und Selbstzweifeln zum Trotz hatte Nastia  im wahrsten Sinne des Wortes  den Olymp erreicht. Aber jede Medaille hat bekanntlich zwei Seiten und es gibt eine Zeit "danach". Denn eine Karriere als Kunstturner(in) ist für gewöhnlich im späten Teenageralter schon wieder Geschichte. Wohin Nastias Weg sie nun führen würde, wusste sie eine Zeitlang selbst nicht. Sie hatte ihren Antrieb, ihre Entschlossenheit, ihren Schein verloren. 

In Finding My Shine erzählt die mehrfache Weltmeisterin Nastia Liukin nicht nur von ihrer erfolgreichen Karriere als Leistungssportlerin, die wortwörtlich Knall auf Fall endete. Nein, vielmehr ermutigt die Autorin ihre Leser mit von Herzen kommender Beharrlichkeit, an sich und die eigenen Ziele zu glauben!

Mehr als zwanzig Jahre lang bestimmte das Kunstturnen Nastia Liukins tägliches Leben. Eine Leidenschaft, für welche die Autorin immer wieder über ihre Grenzen hinausging. Für jene Energieleistung wurde sie mit zahlreichen Triumphen belohnt. Dass sie von vielen jedoch einzig als Sportlerin definiert wurde und sie dann, nach einem einschneidenden Wendepunkt, sogar selbst ihre Perspektive verlor, zehrte Nastia Liukin aus. All die Professionalität und das Selbstbewusstsein der wettkampferprobten Athletin hatten sich in Luft aufgelöst. 
Nach dem Ende ihres Profisportlerdaseins musste sie sich völlig neu orientieren. Sie musste sich trauen, aus ihrer Komfortzone auszubrechen. All die Jahre hatte Nastia bewusst auf vieles verzichtet, was eine Kindheit und Teenagerzeit charakterisiert. Sie hatte in ihrer eigenen kleinen, sehr disziplinierten Welt gelebt. Wie schwierig diese Phase ihres Erwachsenwerdens war, schildert die Autorin auf hautnahe und durchaus eingängige Weise.

Das, was ich rundum sympathisch und äußerst bemerkenswert an den geradlinigen Erzählungen Nastia Liukins finde, ist ihre absolut geerdete Art und reflektierende Sichtweise, mit der sie die Kapitel ihres Buches bereichert. Die Liebe zu ihrem Sport im Speziellen, aber vor allem die Entschlossenheit, all die Facetten des Lebens passioniert anzugehen im Allgemeinen, haben mich sofort begeistert. Nicht selten kann ich mich in den Gedanken Nastia Liukins wiederfinden. Immer wieder untermalt sie, wie wenig sich ihre eigenen Zweifel und Ängste, aber auch Hoffnungen und Wünsche von denen ihrer (jungen) Leser unterscheiden. Sie dokumentiert ihr Schaffen und ihr Versagen auf Augenhöhe von jedem anderen. Damit schafft Nastia Liukin eine Verbindung zwischen sich und ihren Fans (und Kritikern), die zum einen absolut authentisch, zum anderen perfekte Motivation ist. Sie ist stolz auf ihre Stärken und steht ungeschminkt zu ihren Schwächen. Und genau zu selbigem ermutigt sie ihre Leser nachdrücklich!

Ob als Sportkommentatorin, Halbfinalistin von Dancing With The Stars oder Initiatorin der eigenen Shine Tour Nastia Liukins Ambition stets aufs Neue mit ganzem Herzen großartige und gelegentlich auch unheimlich einschüchternde Erfahrungen zu sammeln, ist nahezu grenzenlos. Ebenso wie das Bedürfnis, möglichst viele Menschen zu ihrer eigenen persönlichen Erfüllung zu verhelfen. Und es besteht wenig Zweifel, dass Nastia Liukin auch darin glänzen wird.

Ein Memoire, dessen inspirativer Mehrwert strahlt, ohne zu verblenden!

FZIT: Nahbar. Energiegeladen. Wegweisend.




Nastia Liukin bei den Olympischen Spielen 2008


Die entscheidende Wende (2012)


Nastia Liukin & Derek Hough: Rumba (Dancing With The Stars 2015)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Herzlichen Dank für deine Worte.