"Wer bereits als Kind die Welt zwischen den Zeilen für sich entdeckt, geht auch später gern als Abenteurer durchs Leben." {Creativity First}

Dienstag, 16. Februar 2016

[Rezension] Todsicher Mord (Elke Rouger u.a.)

Elke Rouger (Hrsg.): Todsicher Mord

Das Tolle und Schätzenswerte an Elke Rouger und ihren Autorenpartnern ist, dass sie vor allem aus Spaß an der Freude schreiben und sich mit den Veröffentlichungen ihrer Geschichten einfach einen Traum "nebenher" erfüllen. 
Nachdem schon An(gst)ruf, ihre erste Publikation, einiges an Spannung versprochen hat, freute ich mich nun natürlich auf die nächsten kriminalistischen Auszüge, welche das Autorenteam zusammengestellt hat.

Danke möchte ich an dieser Stelle für das mir von Elke Rouger freundlichst bereitgestellte Rezensionsexemplar sagen! 


~ Rezension ~

Vor dir der schwarze Abgrund

Es gibt Geheimnisse, deren Existenz alles verändert. Es gibt Menschen, deren geheime Seite nicht nur verstörend ist, sondern auch reuelos zerstört. Das Leid anderer ist der Quell ihrer bösen Fantasien. Aber was, wenn ebenjene Fantasie eines Tages nicht mehr genügt, um sich zu laben? Was, wenn sich einzig ein tödlicher Showdown die wahre Erfüllung bringt?

Todsicher Mord wurde von Elke Rouger herausgegeben und umfasst eine Sammlung markanter Krimikurzgeschichten aus der Feder von Heike Judy, Wolfgang Wörner, Thomas Sillmann, Maria Neustifter, Bettina Neustifter und Elke Rouger selbst.

Von der hintergangenen Ehefrau über den handlangenden Pyromanen bis zur psychisch labilen Mutter — sie alle kommen als Täter infrage. Oder geraten sie einfach nur in die sprichwörtliche Schusslinie und sind vielleicht doch gar nicht so schuldig, wie sie scheinen? Die Autoren beschwören mit ihren jeweiligen Kurzgeschichten einen Strudel aus diversen Unfassbarkeiten herauf, die an die Substanz gehen. 
Kränkung, Boshaftigkeit und Wahn können desaströse Bahnen einschlagen. Die in diesem Buch zusammengebrachten Kurzgeschichten komprimieren diese erschütternden Entwicklungen in Form kleiner Dosierungen, die jedoch nachdrückliche Wirksamkeit aufweisen.

Während manche Geschichten auf einen klaren Schnitt hinauslaufen, behalten sich andere Episoden ein Ende vor, das Raum für Spekulation und Interpretation bietet. Gemein haben die sieben Kurzkrimis allerdings, dass ihre geschilderten Szenarien und deren verdichteten Handlungsbögen für ein Schaudern sorgen — wohl gerade bei Lesern, die selbst ein lebhaftes Vorstellungsvermögen haben. Zugegeben, die Patronen zischen nicht wie ein Hagelsturm durch die Luft und auch das Blut fließt nicht in Strömen. Nein, denn es geht durchaus ausgeklügelter und um einiges erschreckender zu. 

Eine Anthologie an kurzen Krimis, deren Umsetzung Fans des Genres gewissermaßen zu packen weiß. Denn die Autoren unterstützen mit ihrer Arbeit definitiv die These "In der Kürze liegt die Würze". Aber Vorsicht, diese Würze kann durchaus eine Giftmischung sein.

FZIT: Düster. Schleichend. Endlich.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Herzlichen Dank für deine Worte.